TOURISMUS  /  SEHENSWÜRDIGKEITEN

Das Schutzgebiet Eiben Pângăraţi

Das Schutzgebiet Eiben Pângăraţi ist eine der drei Schutzgebiete dieser Art in unserem Land, das ein Waldgebiet zum Schutz für Eiben (ca. 500 Exemplare) in einem Bereich von 2 Hektare umfasst.

Da das Schutzgebiet in einem Gebiet mit Erdrutschen liegt, wurde Aufforstung zur Konsolidierung vorgenommen, so dass wir hier Fichte, Kiefer, Buche, Hainbuche, Wacholder und Hartriegel gemischt finden können.

Weiter »

Arii protejate – Lacurile Vaduri și Pângărați

Vor einigen Jahren haben sich Zugvögel, die man in der Regel im Donau-Delta oder Seengebiete aus Südeuropa findet, auf Bistriţa-Seen stromabwärts vom See Izvorul Muntelui niedergelassen.

Über dem Wasser des Bistrita-Flusses sammeln sich heute mehrere Entenarten (Speerkämpfer, Rasseln, Reiherente), Winterschwäne, Blässhühner, Silbermöwen, Sommerschwäne, Zwergtaucher. Seltener, können Sie Prachttaucher und Reiher finden.

Weiter »

Das Waldschutzgebiet Goşman, das Tierschutzgebiet Brateş, die Wasserfällen und die Bolovăniş-Schlucht

Das Waldschutzgebiet Goşman, das Tierschutzgebiet Brateş, die Wasserfällen und die Bolovăniş-Schlucht können Reiseziele für Wochenende sein.

Das Waldschutzgebiet Goşman befindet sich auf der linken Seite des Baches Goşmanu, bergauf vom Dorf Ardeluţa, auf einer Höhe zwischen 700 und 1300 Meter, mit Steigungen von bis zu 45 %.

Es ist ein alter Wald, ein wahres Dickicht von mehr als 170 Hektar, in dem überwiegend Fichte, Buche und Tanne, die hundert bis zwei hundert Jahre alt sind, und einen Durchschnitt von bis zu einem halben Meter und Höhen über 50 Meter haben, zu treffen sind.

Weiter »

Die Munticelu-Höhle

Die Munticelu-Höhle liegt in den Hasmas-Bergen, in der Dorfgemeinde Bicaz Chei, ca. 300 m Höhenunterschied von der Straße.

Der Zugang zu der Höhle geht von dem Km 34 km hinab, zunächst auf die Betontreppen, dann durch die eingezäunten Weiden der Menschen. Nach ca. 200 m folgen Sie der Straße nach links auf einen Pfad, der in kürzester Zeit in die Höhle führt. Der kleine Tunneleingang mit gehauenen Fenstern wird mit einer Metalltür verschloßen. Es besteht aus zwei Zimmern, eine kleinere und eine größere, und beeindruckt mit seinem Reichtum an spezifischen Phänomene der Höhle wie Stalagmiten usw.

Dem Besuch der Höhle kann in weniger als 30 Minuten durchgeführt werden. Die Höhle ist nicht beleuchtet, aber man braucht keine Ausrüstung oder Ausbildung, um sie zu besichtigen.

Der Nationalpark Cheile Bicazului - Hăşmaş

In einer Entfernung von nur 20 km von Bicaz befindet sich die Cheile Bicazului-Schlucht, eine der attraktivsten touristischen Gebieten des Landes. Sie liegen im zentralen Teil des Hasmas-Bergens als Teil der Ostkarpaten. Sie sind im Norden und Nordwesten vom Berg Suhardul Mare (1506 m) und südöstlich von Suhardul Mic (1352 m) abgegrenzt.

Sie verbinden die Kreise Neamt und Harghita. Die Schlucht hat eine Länge von 8 km zwischen dem Kurort Lacu Rosu und dem Dorf Bicazul. Hier fliessen Bicaz und seine Nebenflüsse (von denen das wichtigste ist Bicajel). Die Schlucht verbindet auch Siebenbürgen mit Moldau.

Weiter »

Das Naturschuztgebiet Cheile Şugăului - Munticelu

Das Naturschuztgebiet Cheile Şugăului und das gesamte Kalksteinmassiv Munticel (Kreis Neamt, Gemeinde Bicaz Chei und Bicazu Ardelean) ist eine außergewöhnliche Naturstätte, und gilt als ein echtes "Freilichtmuseum".

Aufgrund der Einzigartigkeit der Natur (endemische Pflanze, seltene Fauna, Kalktuffquellen, Karst, Kalkstein, außergewöhnliche Landschaft) wurde das Naturschuztgebiet Cheile Şugăului - Munticelu als "Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung" gemäß der europäischen und internationalen Gesetzgebung im Bereich der Schutzgebieten Natura 2000 erklärt.

Weiter »

Die Höhle Toşorog – Bicazul Ardelean

Die Höhle Toşorog – Bicazul Ardelean liegt im Nordosten von Hasmas-Bergen, etwa 28 km von der Stadt Bicaz entfernt.

Die Höhle Tosorog wurde als Schutzgebiet erklärt und ist von den Einheimischen als Jgheabul cu gaura bekannt. Sie liegt auf Valea Caprei/Capra-Tal, hat eine Länge von 420 m und gilt als die größte Höhle von gebildeten Konglomeraten. Der Eingang in den ersten beiden Räume der Höhle ist durch ein Loch 4-5 m leicht möglich, wo, aufgrund von Feuchtigkeit der Wände, muss man Versicherungstechniken verwenden.

Weiter »

Lacu Roşu/Der rote See

Der rote See ist ein natürlicher Stausee am Fuße der Hasmas-Bergen in der Nähe der Stadt Gheorgheni, Kreis Harghita. Es ist der größte natürliche Bergsee in Rumänien. Der Name erklärt sich durch den Fluss, der rote Schichten mit Oxide und Hydroxide von Eisen mit sich trägt, bevor er in den See mündet.

Der See scheint dunkel und bedrohlich, die Stümpfe, die aus dem Wasser erscheinen, geben den Eindruck, dass eine lakustrische Zivilisation nur ein paar Jahre zuvor untergegangen wäre. Die Scharen von Enten passieren ungehindert an Ihnen vorbei, wenn Sie mit dem Boot über den See fahren. Es ist eine gute Gelegenheit, sich zu etnspannen, weg von der Zivilisation zu fliehen. Man kann aber viel mehr tun: Bergsteigen und Klettern, Höhlenforschung und Wandern.

Weiter »

Der künstliche See "Izvorul Muntelui" – Wasserschutzgebiet

Eine weitere Attraktion ist der künstliche Stausee "Izvorul Muntelui" (35 km lang auf einer Fläche von 33 km2), der auch als "Bicaz-See" bekannt ist. Es ist der größte künstliche (anthropische) See in Rumänien, und liegt auf dem Fluss Bistrita. Der See hat sich durch den Bau von Wasserkraftwerk von Bicaz gebildet. Es hat eine Höhe von 127 m, und mehr als 170.000 m3 Felsen abgetragen wurden. Aus diesem See wird die Stejaru-Bicaz-Wasserkraft angetrieben.

Weiter »

Der Bicaz-Damm

Zum Aufbau des Dammes müssten 20 Dörfer umgesiedelt werden.

Der Bau begann im November 1950, als der Plan der Elektrifizierung des Landes genehmigt wurde.

Die Kosten für das Projekt waren rund 1,7 Milliarden Lei (damaliger Wert) und haben das Leben von Hunderten von Menschen gekostet. Die Kommunisten haben Tausende von Gefangenen (die meisten von ihnen wurden politische gut ausgebildete Gefangene) genutzt.

Weiter »

Der Felsen Piatra Teiului/Lindenstein

Der Felsen Piatra Teiului wurde vor fünf Jahrzehnten als Naturdenkmal erklärt. Der isolierte Felsen befindet sich etwa 44 km nordwestlich von Bicaz, in einem Dorf in der Nähe des Viadukts Piatra Teiului. Man kann den Felsen durch die Straße Piatra Neamt - Bicaz - Borsec (Vatra Dornei) erreichen.

Hier treffen sich vier Straßen aus der Moldau und Siebenbürgen. Der Felsen selbst liegt auf einer Höhe von 508 m.

Weiter »

Die Sehenswürdigkeiten in Durău, Ceahlău şi Bistricioara

Ceahlau ist ein Dorfgemeinde im Kreis Neamt, und enthält die Dörfer Durau, Ceahlau, Bistricioara und Paraul Mare. Die religiösen Anhaltspunkten, unzähligen Sehenswürdigkeiten und klimaterische Vorteile der Gegend schenken diesen Dörfern eine lokale und nationale Bedeutung.

Weiter »