KULTUR UND GESCHICHTE  /  MUSEEN UND GEDENKHÄUSER

Museum für Geschichte und Ethnographie - Bicaz

Im Jahr 1958 wurde das Museum für Geschichte und Ethnographie, das als Ergebnis der Forschung der Rumänischen Akademie im Bereich der Wasserkraft "Dimitrie Leonida" entstanden ist, gegründet. Das Museum funktioniert seit 1966 ist im ehemaligen Dorftheater "Ion Kalinderu". In den frühen zwanzigsten Jahrhunderts erbautes Museumsgebäude wird als historisches Monument registriert. Die Dauerausstellung des Museums für Geschichte und Etnographie wird in drei verschiedenen Bereiche unterteilt, die die Geschichte des Bistrita-Tals und die 102 Gemälde der Malerin Iulia Halaucescu darstellt.

Weiter »

Kunstmuseum Iulia Hălăucescu - Tarcău

Das Kunstmuseum "Iulia Halaucescu" wurde im November 2003 in Tarcau in dem Gebäude, wo früher "die ehemalige Schule des Erziehers" war, eröffnet. Mit der Unterstützung der lokalen Behörden und zahlreichen Kunstliebhaber wurde das Gebäude zu 80 Prozent wieder aufgebaut und renoviert, um ein Museum zu werden. Die Dauerausstellung des Museums umfasst eine Fläche von 100 Quadratmetern, die den Charme des Dorfes Tarcau verrät.

Weiter »

Zoologisches Museum C. Romanescu - Poiana Teiului

Constantin Romanescu hat 36 Jahren als Lehrer und Direktor der Schule vom Dorf Dreptu gearbeitet. Der geliebte Lehrer war eine wichtige Persönlichkeit der Dorfgemeinde Poiana Teiului und ein Freund des Schriftstellers Mihail Sadoveanu, aber auch der Schöpfer der zoologischen Ausstellung.

Weiter »



Sammlung der Volkskunst und Volkskunde in Bicazu Ardelean

Im Schulgebäude vom Dorf Telec (Paraul Caprei) wurde ein Volkskunst- und Volkskunde-Museum mit Exponaten, die einen schönen Rückblick auf das Leben von alten Zeiten der Einwohner dieser Gegend werfen.

den Beitrag des Lehrers Barna Augustin Marcian und seiner Frau Elena Barna wurde diese Sammlung von Volkskunst und Volkskunde entstenden, die ein lebendiges Bild von den Bräuchen und Traditionen der Gegend von Bicaz anbietet.

Weiter »



Dorfmuseum Ceahlău

Das Dorfmuseum wurde in der Altschule vom Dorf Ceahlau nahe dem Fürstenpalast mit Unterstützung der Dorfbewohner und Forstbeamten aus Borca und Ceahlău eingerichtet.

Das Museum umfasst einen Volkskunstabschnitt mit dem ethnographischem Spezifikum des Dorfes. Darunter zählen die Hauptbeschäftigungen mit alten Werkzeuge, Kostüme, Stoffe und Nähte der Inneneinrichtung, die von den Dorfbewohnern gespendet wurden.

Der zweite Abschnitt enthält einige Elemente der Naturwissenschaft, die für die Gebirgsfauna von Ceahlau spezifisch sind: Bären, Wölfe, Auerhahn, Rehe, Füchse, Forelle, usw.

Weiter »