KULTUR UND GESCHICHTE

KULTURGUT:

Bicaz hat ein wichtiges kulturelles Erbe, das es zusätzlich zu der natürlichen Landschaft, in der es sich befindet, als einen Vorteil zu betrachten ist.

Einer der kulturelle Symbole der Stadt ist die vorliegende königliche Krone auf dem Stadtwappen, weil Bicaz Teil des Kronengebietes gewesen ist. Zwischen 1908 und 1912 wurde im Stadtzentrum einen königlichen Sommerpalast gebaut, in dem gerade das Rathaus und Stadttheater "Ion Calinderu" sich befinden. Das Gebäude des Museums für Geschichte und Ethnographie wurde dann auf der Liste der historischen Denkmäler in Rumänien eingetragen.

Im Jahr 1958 wurde das Museum für Geschichte und Ethnographie, das als Ergebnis der Forschung der Rumänischen Akademie im Bereich der Wasserkraft "Dimitrie Leonida" entstanden ist, gegründet.

Im Museum sind Sammlungen von Gemälden und ethnographischen Gegenständen der Region zu finden, die zur Stärkung der nationalen und lokalen Identität und Erhöhung des touristischen Wertes der Gegend beitragen.

Die Dauerausstellung des Museums wird in drei verschiedene Bereiche unterteilt, die die monografische Geschichte des Bistrita-Tals darstellt. Sie umfasst auch 102 Gemälde, die von der "Frau der rumänischen Aquarelle" - Malerin Iulia Hălăucescu – der Stadt Bicaz gespendet wurden.